Wer dahinter steht:

Diana Zoll, berufserfahren im juristischen Umfeld und Rechtsabteilungen von Banken, Wirtschafts- und Immobilien-Unternehmen. Fähig zum Kurswechsel: Spätes Studium der Kulturwissenschaften. Noch späteres Studium der Öffentlichkeitsarbeit und Public Relations an der Freien Journalistenschule Berlin.

Seit 2005 nebenberuflich, seit 2014 freiberuflich als Texterin, Fotografin, Autorin und Herausgeberin, seit 2016 auch als WebDesignerin und Layouterin tätig – und seit 2017, alle Kernkompetenzen mit viisual unter den sprichwörtlichen einen Hut bringend, vollauf beschäftigt und endlich zufrieden.

Im Netzwerk FABELHAFTER KOLLEGEN DER BEREICHE:

Grafik- & Webdesign | Journalismus | PR | 3D-Visualisierung | 3D-Animation | Werbung & Marketing | Lektorat (Schwerpunkt Medizin) | Digitalisierungen | Fotografie | Illustration | Druck & Buchkunst

Am Anfang waren Bücher.

Und damit begann nicht nur das, was wir heute die „zivilisierte Welt“ nennen, humanistische Bildung, Aufklärung, Wissenschaft, Kultur und Philosophie. Auch meine eigene Entwicklung begann mit Büchern. Der Erwerb von Wortschatz, das Gefühl für Sprache, das Entdecken fremder Sichtweisen und der eigenen Beziehung dazu. Das Glück des Wiedererkennens eigener Ansichten. Das Sich-Wiederfinden in Anderen. Die Konfrontation mit dem eigenen Spiegelbild. Meine Bücher waren alles andere als ein Zeitvertreib – sie waren die Zeit. Kostbar im Moment. Ohne Maß im Erleben. Unvergessen in allen Jahren danach.

Ohne Bücher wäre ich nicht die, die ich bin: Offen. Emphatisch. Flexibel im Denken. Intuitiv. Pragmatisch. Mit Weitblick und Tiefgang im Thema und im Leben. Mit einem Gespür für die Situation. Mit Menschenkenntnis. Mit Herz und Verstand. Und ja, mit Urteil und Vorurteil. Anspruchsvoll und streng. Mit einem Hang zur Perfektion – und natürlich nicht ohne Fehler.

Am Ende bleibt die Geschichte.

So wenig wichtig meine eigene Geschichte für Ihr Projekt ist, so entscheidend ist sie dafür, warum ich tue, was ich tue – und wie. Deshalb erhalten Sie nicht nur (m)eine Dienstleistung. Sie erhalten (m)eine Handschrift. Geprägt aus der Summe aus Kompetenz, Professionalität, theoretischem Wissen und praktischer Erfahrung – und einer guten Mischung aus jugendlicher Begeisterungsfähigkeit und dem unbestechlichen Urteilsvermögen des Alters.

Dabei prägen sowohl mein beruflicher Background (Recht) als auch mein persönliches Interesse an Sprache, Kommunikation, Geschichte und Kultur sowie meine Leidenschaft für Kunst und Fotografie, Literatur und Design meine Arbeits- und Herangehensweise hinsichtlich Sachkunde, Engagement, Wertschätzung und Präzision. ​Persönlich schätze ich in allen Dingen den Blick für die Zusammenhänge mit einem Augenmerk auf das Detail – und ich versuche mich immer aufs Neue an der Vereinbarkeit von Schlichtheit und Komplexität.

 

 

Ansichtssache

Text

Das geschriebene Wort ist Kulturgut. Das ist wahr, auch wenn es uns selten bewusst ist, weil uns Texte heute immer und überall begegnen. Weil sie alltäglich geworden sind. Weil wir sie gebrauchen wie Besteck oder konsumieren wie Fast Food. Weil wir sie überfliegen wie den Aushang im Treppenhaus oder die Schlagzeile der BILD. Weil wir sie herbeisehnen wie eine längst fällige SMS oder verwünschen wie ein Schriftstück vom Amt. Manchen Texten können wir uns nicht entziehen. Immer noch sind sie das, was wir schwarz auf weiß nach Hause tragen. Als Medium zwar nicht austauschbar, tragen Texte aber doch längst das schäbige Kleid des Gewöhnlichen. Und dennoch:

Worte in Schrift zu stellen, heißt Flüchtiges bleiben machen.

Ansichtssache

Bild

Als Kinder liebten wir Bilderbücher. Heute freuen wir uns über spannende Reportagen, in denen das Bild zum Text nicht fehlt, ihn unterstreicht, erklärt, erhellt und vielleicht übertrifft. Wir bleiben, egal wie alt, visuell empfänglich. Wir brauchen Bilder, die unsere Vorstellungskraft anregen oder zum Schweigen bringen. Bilder, die Fernes nahebringen oder Alltägliches neu interpretieren. Manchmal sogar, um über einen mittelmäßigen Text hinwegzusehen. Nicht nur deshalb ist die professionelle Fotografie nicht aus der Medienlandschaft wegzudenken, denn sie ist nicht nur

eine Kunst der Betrachtung, sondern auch eine Philosophie des Sehens.

Ansichtssache

Gestaltung

Ob inhaltlich oder der Betrachtung nach, ob informell, kommerziell oder persönlich – entscheidend sind Motiv und Herangehensweise, Sinn und Funktion, Sein und Schein. Auch wenn die Realisierung eines Projekts, ob Online oder Print, aus o. g. Gründen unterschiedlich angegangen werden kann, ist eine Regel ganz allgemein gültig:

Die Gestaltung des Gesamtprodukts sollte den Inhalt in eine Form bringen, die ihm dient – und die er bedingt.

Mehr wissen?

Das Leben als Nebenberuf

Was ich mache, wenn ich nicht an Aufträgen arbeite? An freien Projekten arbeiten! Das hat den Vorteil, dass ich Dinge ausprobieren kann, für die man kein Kundenprojekt opfern darf – und den Nachteil, dass ich keine Zeit habe, auch noch einen Blog zu schreiben. 

Fotografie

Still & Fine Arts | Garden | Horse & Hound

Publikationen

Herausgabe der Edition Liatris

Mehr sehen?

Fotografie und Publikationen

Der Bildband NACH EYTHRA ist das erste Buch, das durch eigene Herausgabe den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat. Unter dem Label edition liatris werden auch in Zukunft regionale Schätze in Bild und Text gewürdigt werden – wenn es meine Zeit erlaubt.